Gartenlaubkäfer

Der Gartenlaubkäfer ist vor allem in Rasenflächen ein Problem. Die Eiablage erfolgt am Ort des Schwarmflugs. Daher baut sich die Population über Jahre auf, bis der Schaden sichtbar wird. Der Gartenlaubkäfer entwickelt sich innerhalb eines Jahres vom Ei über mehrere Larvenstadien zur Puppe und schliesslich zum Käfer. Nur die Larvenstadien sind bekämpfbar.

Die Engerlinge des Gartenlaubkäfers schädigen den Rasen durch Frass an den Wurzeln der Rasenpflanzen. Dadurch verfärbt sich der Rasen im Sommer gelblich und kann wie ein Teppich abgehoben werden. Dazu kommen Schäden durch Krähen, Igel, Dachse und Wildschweine, die nach den Engerlingen graben, um sie zu fressen.

 

Entwicklungszyklus Gartenlaubkäfer, Bekämpfungszeitpunkt und Mittelwahl

Ende Mai
Schwarmflug der Käfer findet immer vormittags statt.

Juli – September
Faustregel: 8 Wochen nach dem Flug kommen die Larven in Wurzelzone. Bekämpfung mit Nemagreen: Nematoden mit 3-5 l/m2 Wasser mit Pflanzenschutzspritze ausbringen.

September
Einsatz von Nemagreen nur bei Bodentemperaturen > 10° C möglich!

 

Einsatzempfehlungen

  • Auf feuchten Boden spritzen.

  • Nemagreen zusammen mit einem Benetzungsmittel ausbringen. Fragen Sie Ihren PROFI GRÜN-Berater.

  • Bei harter oder filziger Grasnarbe den Boden vorgängig auf 3 bis max. 4 cm aerifizieren.

  • Nachfolgend unbedingt bewässern.

Wichtig: Genügend Bodenfeuchtigkeit ist Voraussetzung für den Behandlungserfolg. Bei Trocken­heit unbedingt bewässern!

 

Gartenlaubkäfer

Der Gartenlaubkäfer hat einen metallisch grünen Halsschild, 8-10 mm

Larve Gartenlaubkäfer

Die Larve des Gartenlaubkäfers ist 8 - 10 mm gross