Pythium und Sommerfusarien

NEWS im August 2020

Gesunde, ausgewogen mit Nährstoffen versorgte Rasengräser sind vital und widerstandsfähig gegen Krankheiten. Deshalb ist die beste Krankheitsbekämpfung eine sachgemässe Rasenpflege. Dennoch ist es möglich, dass vorhandene Pilzsporen im Boden bei optimaler Bodenfeuchte und Temperatur zum Ausbruch von Pilzkrankheiten führen. Krankheiten im Haus- und Sportrasen müssen selten chemisch bekämpft werden. Nachfolgend werden zwei wichtige Sommerkrankheiten beschrieben.
_______________________________________________________________________


Pythium-Wurzelfäule

Schadbild

  • Befall vor allem während den Sommermonaten
  • Unregelmässige, manchmal grossflächige Flecken wie bei Trockenschäden
  • Gräser wirken schleimig und lassen sich leicht herausziehen
  • Befall der Wurzeln, die sich dunkel färben und absterben

Befallsfördernde Faktoren

  • Feuchte Bestände, hohe Luftfeuchtigkeit
  • Temperaturen um 30°C am Tag und über 18°C in der Nacht
  • N-Düngung sowie Kaliummangel
  • Bodenverdichtungen und hohe pH-Werte

Vorbeugende und befallsmindernde Massnahmen

  • Beseitigung von Bodenverdichtungen (aerifizieren)
  • Optimierung der Beregnungstechnik (d.h. am Morgen wässern sowie keine übermässige Bewässerung)
  • Reduzierung von Rasenfilz (vertikutieren)
  • Frisch gesäte Flächen und neu verlegte Rollrasen regelmässig schneiden
Pythium3.JPG

Pythium2.jpg

 

Sommerfusarium

Schadbild

  • Unregelmässige, hellgrüne, später strohfarbene Flecken
  • Flecken manchmal mit grünem Zentrum (Froschaugen)
  • Die Wurzeln werden ebenso befallen und verfärben sich braun
  • Tritt häufig als Mischinfektionen auf

Befallsfördernde Faktoren

  • Hohe Temperaturen in Verbindung mit hoher Luftfeuchtigkeit
  • Längerer Trockenstress und starke Sonneneinstrahlung
  • Übermässige Bewässerung

Vorbeugende und befallsmindernde Massnahmen

  • Ausgewogene Nährstoffversorgung mit genügend Kaliumzufuhr im Sommer
  • Optimierung der Beregnungstechnik (d.h. am Morgen wässern sowie keine übermässige Bewässerung)
  • Schnitthöhe etwas anheben, für eine bessere Beschattung
Vorbeugen_2523.JPG

Vorbeugen_2527.JPG

 

Chemische Bekämpfung

Krankheiten verursachen Schäden, die häufig nur vorübergehend sind. Einige Schadstellen regenerieren sich mit der Zeit selber. Jedoch kann eine chemische Bekämpfung bei anhaltenden oder wiederholten Schäden notwendig werden. Vor dem Einsatz eines Fungizides unbedingt die Krankheit bestimmen. Da es sich häufig um Mischinfektionen handelt, empfehlen wir Ihren PROFI GRÜN Berater zu kontaktieren.

zurück zur Übersicht